Sonntag, 28. Februar 2016

Bärlauchpesto

Gestern waren wir am frühen Nachmittag im Auwäldchen um Bärlauch zu pflücken...einen ganzen Korb voll, um Bärlauchpesto zu machen.


Für das Pesto schneide ich den Bärlauch ganz fein und gebe ihn in eine große Schüssel. Dazu kommt nun frisch geriebener Parmesan, mit einem Mörser zerstoßene Mandeln, Natursalz und Olivenöl. In der Schüssel kann man gut alle Zutaten vermischen. Anschließend gebe ich das Pesto in Gläser und fülle die oberste Schicht nochmal mit Olivenöl auf.
Für mein Pesto habe ich keine genauen Maßangaben, ich mache das immer nach Gefühl und Geschmack :)

Kommentare:

  1. Mmmhhhh,....lecker so ein Pesto möchte ich auch gerne machen,allerdings dauert es bei uns noch eine Weile ,bis der Bärlauch aus dem Winterschlaf erwacht.
    Lass es dir schmecken ! Lg Hilde

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Petra,
    alle Jahre wieder ein herrlicher Genuss.
    Nur ist der Bärlauch noch ein bisschen zu klein fürs Pflücken.
    Liebe Sonntagsgrüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  3. Bei uns ist der Bärlauch noch nicht soweit, liebe Petra! Nachdem ich Deinen letzten Bärlauch-Bericht gelesen habe, bin ich direkt in den Garten gestürmt ;)) Aber leider war noch kein Blättchen zu sehen. Muss ich mich wohl noch was gedulden ;)) Ganz liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Petra!

    Ich mache immer nur eine Bärlauchpaste. Wenn ich den Bärlauch mit dem Öl und Salz mische, dann hält das echt lange.

    Und wenn ich will, kann ich daraus immer noch ein Pesto machen aber die Paste auch für alles andere verwenden z.B. zum Würzen.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maria, eigentlich mach ich auch nur eine Paste, weils vielseitiger ist und besser hält. Mir sind schon mal de Nüsse im Pesto ranzig geworden :( Aber viele Bekannte bekommen von mir zur Bärlauchzeit hausgemachtes Pesto :)
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
  5. Hi Petra,

    dein Beitrag aktiviert mich heute gleich mal in unser angrenzendes Wäldchen zu spazieren und die frischen Knofi-Blättchen zu zupfen. Angeblich ist der "intensive" Geruch bei Bärlauch schneller vorbei als zB. nach einem Knoblauch oder Zwiebelgenuss, was für die Nichtmitkonsumierer angenehmer sein sollte. ;) Somit -> Ab in die Natur und wiedermal DANKE für die Anregung!

    LG vom Berghof

    AntwortenLöschen