Sonntag, 13. August 2017

Einfach öko

...so heißt der Titel meines Rezensionsexemplares. Das Buch unterzieht die eigenen vier Wände und dem Konsumverhalten einem "Ökocheck". Die Autoren wollen aufzeigen, welche Nachhaltikeits- und Einsparungspotentiale es gibt, vor allem welche wirklich Sinn machen und räumen mit so manchem Mythos auf.


Im Klappentext heißt es: 
"Macht es Sinn öko zu sein, wenn der Nachbar es nicht ist? Wo lohnt es sich wirklich etwas zu ändern? Muss ich mein Leben komplett umkrempeln?"

Laut den Autoren Markus Franken und Monika Götze (beide studierten technischen Umweltschutz) ist dies nicht nötig. Jeder kann ansetzten, wo es ihr/ ihm am besten passt. Mit über 200 plausiblen Tipps wollen sie dies aufzeigen.
Es werden Ideen zum lokalen und fairen Einkaufen präsentiert. Sie beleuchten und hinterfragen unser Essverhalten, unsere Mobilität und unsere Kleidung. Sie zeigen, wo sich Energie- und Stromsparen wirklich lohnen. Sie entlarven so manchen Ökomythos und erklären, gemeinsam mit Experten (Dr. Nico Peach und Dr. Anja Achtziger), wie es besser gehen könnte.
Und vor allem schreiben sie, wie ich so wichtig finde, vom "Umdenken": Neue Werte statt neue Dinge- Mitmachen statt abwarten! Viele, nein nicht alle, leben im permanenten Überfluss.
Wir müssten eigentlich nicht ständig etwas Neues kaufen, denn in jeder Kaufentscheidung steckt ein Abgrund von kleinen und großen Umweltbelastungen. Daher: Gebrauchtes wertschätzen, selber machen, gemeinsam Handwerken! Teilen statt besitzen- Vieles kann geteilt werden und muss nicht mehrfach angeschafft werden. Reparieren statt wegwerfen!

"Dinge solange wie möglich benutzen ist mit wenigen Ausnahmen das Beste!"

Fazit:
Kennt ihr das? Man steht im Supermarkt und muss für sich und seine Familie einkaufen...Was sind da für Inhaltsstoffe drinnen, etwa Geschmacksverstärker, Palmöl,...kommt das aus biologischer Landwirtschaft und ist es Fair Trade?... und warum ist alles doppelt und dreifach verpackt?... Der Einkauf gestaltet sich jedes Mal Spießrutenlauf... Leichter fällt es mir da schon auf dem Bauernmarkt. Ich habe mein Verpackungsmaterial selber mit und ich weiß was ich bekomme, kann ich doch den "Hersteller" selber fragen... 
Die Frage, die sich viele von uns stellen: Macht es Sinn "öko" zu sein? Ich höre oftmals (vor allem von der älteren Generation, meinen Eltern):" Ich kann daran alleine eh´ nix ändern!"
"Einfach öko"...genau darauf setzt dieses Buch: Es möchte uns dabei unterstützen, möglichst einfach nachhaltiger zu leben. Jeder kann etwas dazu beitragen. Weder sind wir machtlos, noch ist alles alternativlos. Es gibt attraktive Alternativen für unsere Handlungen.
Ganz wichtig: Das Buch will keine Vorschriften machen, sondern praktische Entscheidungshilfen bieten, die es uns leichter machen sollen, Einkaufen, Wohnen oder Mobilität nachhaltiger zu gestalten! Denn wir leben doch schon sowas von am Limit...uns bleibt doch gar nichts anderes übrig als umzudenken.

"Wer mehr ändert als andere, wer nachhaltiger lebt,wird zum Vorreiter, führt damit den lebenden Beweis vor, dass ein bescheidenes und verantwortbares Leben möglich und glücklich macht!"


"Einfach öko"
ISBN 978-3-86581-836-2


Ein herzliches  Dankeschön an den oekom- Verlag, der mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Kommentare:

  1. instruktiv * finde auch positiv wenn man mehr lokal kauft "locavore" * dabei kommen oft freundliche direktkontakte zu den hersteller und weniger weite transporte die die umwelt belästigt.
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  2. Wir haben hier im kleinen Einkaufsladen, die überschüssige Erne zu verkaufen, das finde ich, ist eine tolle Maßnahme in Sachen Regionalität. Ich denke, man kann nicht alles auf einmal umstellen, aber es gibt immer Ecken und Bereiche in denen man aktiv werden kann. Wenn sich jeder einzelne Bereiche aussucht, dann wäre doch schon einiges gewonnen. Lieber nur teilweise, als gar nicht ... so lautet meine Devise! Vielen Dank für die schöne Buchvorstellung. LG Mario

    AntwortenLöschen